Wachstuch – Frischhaltefolie DIY

Wachstuch DIY

Im Rahmen meiner Projektwoche in der Grundschule habe ich mit den Kindern Wachstücher hergestellt. Sehr einfach und sehr nachhaltig.

Wozu nutzen wir Frischhaltefolien?
Wir decken Salate ab, wir packen unser Pausenbrot ein, wir packen die angeschnittene Gurke in eine Frischhaltefolie. Und dann – werfen wir sie weg!

Dafür Plastik verschwenden? Nein Danke! Das Ändern wir heute!

Wir machen uns Wachstücher!

Das geht ganz einfach, wir brauchen:

  • Bio-Stoff, alte ausgewaschene T-Shirts oder Stoffreste aus vertrauenswürdiger Quelle
  • Bienenwachs am besten in Pellets vom Imker deines Vertrauens (lebensmittelecht, gefiltert)
  • Eine Schale aus Edelstahl oder Glas (Hitzefest)
  • Einen Backofen

Nimm nun den Stoff, schneide dir ein rechteckiges Stück ab, ca. 30×30 cm sind eine gute Größe.
Dieses legst du in die Schale und gestreust es mit Bienenwachs. (Sei sparsam, so viel brauchst du nicht!)
Nun schiebst du die Schale in den Backofen und schaltest den Backofen auf 50 Grad ein.
Das Wachs braucht ein bisschen bis es geschmolzen ist. Aber wenn es soweit ist, nimm die Schale nochmal kurz raus, und schau dir an, ob der Stoff auch gut mit Wachs durchtränkt ist.
Wenn das Wachs sich gut verteilt hat, kanns du den Stoff aus dem Ofen nehmen und kurz abkühlen lassen. Aber Vorsicht, nur an den Ecken nehmen, das Tuch ist heiß.
Dann ist das Wachstuch bereits fertig.  – Einfach oder?

Wichtig!

Benutze das Wachstuch niemals für Wurst und Fleisch!

Wasche dein Tuch mit kaltem Wasser und Seife!

Sollte dein Tuch nicht mehr so schön aussehen, nimm dir Backpapier, lege das Tuch zwischen zwei Schichten und bügle einmal drüber, schon ist es aufgefrischt!

Das Wachs lässt sich bei 70 Grad super aus der Schale wieder rauswaschen.

Aus Fransenresten, die nach dem Wachsen übrig geblieben sind, kann man mit ein wenig Holzwolle Grillanzünder basteln.

Ich freue mich über Bilder von euren Frischhaltetüchern!

Viel Spass damit!

(Nutzung auf eigene Gefahr)

3 Comments

  1. Milka

    Gibt es eine plausible Begründung für das „Verbot“ von Wurst? Immerhin wäscht man alle Haushaltsgegenstände auch nur mit Spüli ab und da ist alles mögliche dran gekommen.

    • Antiplastic

      Hallo Milka,
      Es geht da wohl um die Reinigung mit kaltem Wasser und Spüli bei Bakterien, die die Wurst enthalten kann. Mit warmen Wasser gehen immer noch mehr Bakterien kaputt als mit Kaltem. Es gibt aber inzwischen auch Anbieter von Wachstüchern, die auch Wurst verpacken können.
      Gruß
      Fannie

      • Milka

        Hallo Fannie,
        danke für die Rückmeldung erst einmal. Dennoch kann ich diesen Punkt nicht nachvollziehen bzw. finde ihn als unhaltbar. Immerhin kann durch jegliches Lebensmittel Bakterien übertragen werden. Ich weiß, Fleisch bzw. tierische Erzeugnisse werden da immer etwas kritischer betrachtet. Nichtsdestotrotz halte ich das Einwickeln von Wurst für unbedenklich – angesichts dieser Begründung. Zur Not kann man das Tuch ja mit Essig abreiben. Aber gut, das wollte ich bloß wissen 🙂 .

        Beste Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die DSGVO Bestimmungen ist zwingend.

Ich stimme zu