Projekt DIY Holz Wurmkiste

Projekt Wurmkiste.

Was ist eine Wurmkiste?

Mich wurmt da was seit ungefähr einem halben Jahr. Seit ich durch Zufall auf die Wurmkiste gestoßen bin.
Da ich keinen grünen Daumen habe, war für mich der Kompost schon immer ein Mysterium.
Aber Erde brauch ich nun mal, wenn ich versuchen will meinen Daumen etwas grüner zu machen und Bioabfälle habe ich nunmal auch einiges. Also was tun?
Die Wurmkiste wird mit ca 500 Regenwürmern ausgestattet und die Würmer fressen euren Kompost auf und verwandeln ihn in wertvollen Wurmhumus und Wurmtee. Wurmhumus kann alte Erde wieder aufwerten, Wurmtee ist ein sehr guter Dünger. Und für die erste Fuhre Erde brauchen die Würmer anscheinend nur 8 Wochen! Das ist Wahnsinn!
Und mal ehrlich, wenn man keinen grünen Daumen hat, dann sollte man ihn damit doch grün bekommen und die Pflanzen wachsen bis zum geht nicht mehr!
Wurmkisten können übrigens ganz unterschiedlich aussehen! Wer sich eine selbst bauen will, kann auch erst mal im Keller wühlen, vielleicht findet er dort ja etwas brauchbares!

Am Anfang war das Buch!

Zunächste einmal habe ich mir dann das Buch Kompost aus der Kiste* bestellt

Ein wirklich tolles Buch.
Es wird sogar beschrieben, wie man eine Wurmkiste bauen kann. Doch leider leider ist hier auch die Favoritenkiste aus Plastik. Plastik wollen wir ja vermeiden. Kaufen kann man sie überwiegend auch nur aus Plastik. Denn nur die Plastikkisten* haben mehrere Stockwerke. Das hat durchaus auch Vorteile. Die Wurmkiste sehe dann in etwa  so aus:

 

 

 

Holzkisten sind auch gute Wurmkisten!

Nun hab ich mich nicht für eine gekaufte Wurmkiste entschieden, die es auch aus Holz* gibt.

Nein, ich habe mir eine selbst gebastelt. Die Kiste hat nun 3 Stockwerke und ein Auffangbecken. Ob sie wirklich gut funktioniert wird die Zeit zeigen. Und bis dahin zeige ich euch, wie ich sie gebaut habe!

Zunächst einmal habe ich mir aus dem Baumarkt Holzkisten besorgt. Ähnlich dieser hier*, 40x30x24cm unbehandeltes FSC Holz. Das muss sein. Von diesen Kisten benötigen wir 3 Stück. Eine zusätzliche Kiste, sollte nur halb so hoch sein. Und einen Deckel. Ob das ein passender Deckel ist oder nur ein Brett, überlasse ich euch! Wichtig ist, er darf nicht an einer Kiste festgeschraubt sein!

Dann benötigen wir Hasendraht, nicht lackiert*! Leider gibts den meisst nur in Rollen zu kaufen. Wer allerdings davon noch was im Keller hat, nutzt es! Wir brauchen auch nicht so viel!
Eine passende Auffangschale für den Wurmtee brauchen wir auch noch. Ich hatte noch eine alte Bräterform im Keller.
Dann benötigen wir noch einen Tacker* mit passenden Nadeln!

Kommen wir nochmal zu den Würmern.

Ich habe mir 500g Würmer* bestellt, da ich im süden Deutschlands keine Wurmfarmen gefunden habe, die Würmer abgeben, kommen meine Würmer nun aus dem Norden 🙂

Dazu noch  6 Liter Wurmerde* und 1l Zusatzfutter*.

Für ein fliegenfreies Wurmleben brauchen wir noch eine Hanfmatte*.

So, für die Wurmkiste wir nun alles!


Wurmkiste bauen

Das sind die Kisten, die ich für die Wurmkiste besorgt hatte. Die mittlere Kiste natürlich 3 mal. Diese Kisten sind 40x30x24cm groß, aus Nadelholz und unbehandeltes FSC Holz. Zuerst müsst ihr die Böden der Kisten raus machen. Das geht mit roher Gewalt ganz gut.

Seht ihr dieses vorstehende Holz an der Unterseite der Kiste? Das müsst ihr aufheben! Das brauchen wir später nochmal um es unten an das Gitter zu machen, damit die Kisten wieder stapelbar sind.

Jetzt kommt der Hasendraht dran. Schneide ihn in die entsprechende Größe des Bodens und Tackere ihn am Rand der Kiste fest! Darauf setzt du an der Vorder- und Hinterseite den kleinen Holzsstab und tackerst ihn von innen fest.

Nun sollte deine Kiste so aussehen. Das machst du auch mit den anderen zwei Kisten.

Am Ende sieht das ganze so aus. Allerdings habe ich die Hölzer, die auf dem Bild die Halterungen sind, damit die Kisten nicht verrutschen dort abgemacht und von Innen die Grifflöcher verschlossen.

So sieht das ganze dann von Innen aus. Zur Auffangwanne kommen wir gleich.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Meine Wanne hat nicht ganz in die untere Kiste gepasst, also hab ich sie kurzerhand so verborgen, dass sie wieder gepasst hat. die Löcher an den Ecken habe ich ausgestopft. Das Gitter rausgenommen und dafür zwei Tontopfuntersetzer als Insel und Kletterhilfe für die Würmer rein gelegt

Kommen wir nun zu den Würmern. Ich habe die Würmer mit Wurmerde und Zusatzfutter bestellt. Die Wurmerde ist für den Anfang wichtig und das Zusatzfutter wird jede Woche gebraucht, wenn man keine Eierschalen füttern will.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

 

.

 



Die Würmer ziehen ein

 

Die Wurmerde, ca 3 Liter davon habe ich in eine der Kisten gefüllt. Unter die Erde kommt ein Stück Karton, damit die Erde nicht durchfällt. Dann habe ich die Erde etwas angefeuchtet und ein wenig stehen gelassen. Danach kamen die frisch angekommenen Würmer oben drauf. Die waren echt zackig in der Erde verschwunden. Richtig lebendige kleine Tierchen!

 

 

 

 

 

Die erste Fuhre Essen gab es dann auch gleich oben drauf! Ich hatte einen Brokkoli, der nicht mehr so ganz essbar für uns war, den habe ich zerkleinert und den Würmern gegeben, gemischt mit Gurkenschalen und Karottenschalen. Da das richtig viel war, habe ich nur wenig in der folgenden Woche gefüttert.

Die Würmer gewöhnen sich erst langsam an die Kiste. Das heißt man füttert die ersten Wochen noch nicht so viel. ca. 500g pro Woche reichen. Ich war mir ziemlich unsicher, ob die Feuchtigkeit in der Kiste ausgereicht hat, darum hab ich am zweiten Tag nochmal etwas Wasser auf der Erde verteilt.

Zu dem Zeitpunkt hatte ich noch keine Hanfmatte, weil es die in meiner Umgebung nirgends gab. Durch Zufall hab ich eine Woche später eine gefunden. Dazu gleich mehr! Die Kiste wird übrigens von unten nach oben gebaut. d.h. ganz unten ist das Auffangbecken in der Kiste und darauf steht die Kiste mit den Würmern. Ist diese Wurmkiste voll, kommt die nächste Kiste oben drauf und wird gefüllt.

Dieses Verpackungsmaterial ist komplett biologisch abbaubar und besteht aus Hanf! Genau das richtige für meine Würmer! Eine Matte durfte ich mitnehmen und die Würmer damit zudecken.

So sieht das Innere der Kiste nach einer Woche aus, die Hanfmatte oben drauf! Wie es weiter geht, werdet ihr hier erfahren! Es gibt noch einige Fragen zu klären! Ist die Kiste zu feucht? Ist es den Würmern zu trocken? Wie sieht es mit Geruch aus? Fortsetzung folgt…..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8 Wochen später

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*